der Bergtourismus und der Extremismus in Krim  
RU ES BY UA FR DE EN
Bergkrim und JUBK
· Geografie, das Relief, das Klima
· die Krimtoponomastik
· das Flussnetz
· die Vegetation und die Tiere
· die Geologischen Geheimnisse Krim
die Vorbereitung auf die Reiserouten
· die Auswahl des Stils der Erholung
· der Tourismus nach der Unwegsamkeit
· die Kartografie
· die Einrichtung des Lagers
der Aktive Tourismus und der Extremismus
· der Fußgängertourismus
· das Bergsteigen
· die Jagd und der Fischfang
· die Fahrräder, den Jeep-Safari
· die Pferde und osliki
· die Archäologie
· das Tauchen
· der Parasegelflug
· die Extremismen-Spiele
· der Wintersport
· die Olympischen Basen
· die Kampfkünste
· die Rollenspiele
Braucht
·

·

·

·
die Karte
ru es by de ua fr en

Geografie, das Relief, das Klima und die Saisons des Tourismus. Die Besonderheiten des Wetters in den Bergen

beendet die Krimhalbinsel die Südeinrahmung Europas neben Pyrenäen-, Appeninski und Balkanisch von den Halbinseln, aber ist weniger und nördlich ihrer bedeutend. Die schwarzen und asowschen Meere, die es waschen, unterscheiden sich von Mittelländisch, aber doch bestimmt die Hauptstriche und der Natur, und der Geschichte unseres Randes die Nähe von der Mediterranen Region.

nach juschnobereschnomu die Autobahn zwischen Sewastopol Reisend, kann man von Jalta und Aluschtoj die Landschaften, charakteristisch für Spanien, Frankreichs, Italiens, Capri, Griechenlands, Zyperns sehen. In die Berge, zum Beispiel, ins Bajdarski Tal hinaufgestiegen, erweist du unter der kühlen und ruhigen Schönheit der Schweiz. Die Tradition der russischen Aristokratie an solchen Stellen die Ansichtsplätze mit bessedkami zu veranstalten und die Rotunden ergänzen die Springbrunnen chanskogo der Zeit und die modernen Restaurants ausgezeichnet. Es veranstaltet auch die professionellen Aufnahmegruppen, und der leidenschaftlichen Besitzer der Seifenschalen, die die Landschaft hinter der Landschaft aufreihen bestmöglich, um später die Freunde zu fragen: "errate, wo es?". Übrigens berate ich unbedingt, dieses am meisten "wo" aufzeichnen, und auch die Zeit, doch tauscht die Lage der Sonne die Farbe und die Umrisse der Berge in der am meisten unglaublichen Weise.

Gleichzeitig ist der flache Nordteil der Halbinsel eine Fortsetzung Osteuropäischer Ebene, aber viel wärmer und trockener. Es geben sogar die gegenwärtigen Halbwüsten und die Salzerde, die im Frühling mit dem heftigen hellen Teppich der ungewöhnlichen Farben nichtsdestoweniger abgedeckt werden.

, um sich in dieser den Kaleidoskop zurechtzufinden, werden wir an unsere Leser etwas aus dem Schulwissen erinnern.

die autonome Republik Krim (ab 1954 bis 1991 bildet das Krimgebiet) die Ukraine. Die administrativen Grenzen gehen nach der Perekopski Welle und dem Siwasch - dem seichten Golf des Asowschen Meers im Norden. In Nordosten der Halbinsel befindet sich die lange Sandsense - der Arabatski Zeiger, ihre Nord-, breitere Hälfte verhält sich zu Gebiet Cherson der Ukraine. Von den Küsten der Kertscher Meerenge ist schon die asiatische Küste – Region Krasnodar Russlands sichtbar. Den entgegengesetzten "Winkel" Krim nimmt die Stadt-Held Sewastopol, die hat, neben Kiew, die selbständige Verwaltung und die gerade Unterordnung der Regierung der Ukraine ein.

die Fläche Krim - 27 Tausende Quadratkilometer - gibt es mehreres Belgien, Albaniens oder Haiti, aber dafür es ist mehr, als Israel, Zypern, Libanon, Jamaika. Die maximale Ausdehnung des Territoriums aus dem Norden nach dem Süden neben 200 km, aus Osten nach dem Westen - 330 km. Die Ausdehnung der Strandlinie entlang den Schwarzen und Asowschen Meeren - 1115 km, auf den Anteil der Strände fällt neben 517 km, und ihre Vielfältigkeit ist sehr groß. Der Eigentlich berg- und Vorgebirgsteil Krim, der für die Wanderungen und den aktiven Tourismus attraktiv ist bildet ausgebreitet in schirotnom die Richtung den Rhombus ungefähr in 160-170 km aus dem Westen (von Sewastopol und Sandig) nach Osten (bis zu Alter Krim, Koktebelja und Feodossijas) und auf 40-50 km aus dem Süden (von der Südküste) nach dem Norden (bis zu Simferopol). Die Berge schließt sich die gute Hälfte der Krimküste – die Westküste mit seinen Sandstränden, die phantasmagorische Sewastopoler Küste mit den unzugänglichen Kaps und zauberhaft buchtotschkami sehr erfolgreich an, die Südküste mit der Reihenfolge der felsigen Kaps und der Strände, ist die Südostküste mit den geräumigen Tälern und den Stränden aus slanzewogo des Sandes kiesig-galetschnych, der der Jaspis und die Karneole Karadaga geschmückt ist. Die Berge und die Meere, den Extremismus und die Wonne – die seltene Kombination unter den weltweiten Kurorten! Und die kleine Fläche Bergkrim, wenn auch und des entzogenen Pathos und der Großartigkeit, nur ins Plus.

das Relief und die Strandlinie. unterscheidet sich Flache Krim von den Steppen der benachbarten Gebiete der Ukraine wenig, aber im Westen geht die Ebene in iswestnjakowyje die Absätze Tarchankuta, die zum Meer steil abgerissen werden, und im Osten - in die hügeligen Reihen der Kertscher Halbinsel über. Die Strandlinie ist überall sehr kompliziert: die malerischen Abhänge und felsartig chaossy werden mit den geräumigen Stränden in den geschützten Buchten abgewechselt.

haben sich die Krimberge von drei parallelen Reihen von Sewastopol bis zu Feodossija auf 150 Kilometer im Süden gestreckt. Ihre Südabhänge fast otwesny, und nord- gehen in meschgrjadowyje die Senkungen oder die Ebenen sanft über.

bilden Zwei nicht hohe Reihen (Äusserlich und Inner) das Krimvorgebirge , zerschnitten auf die abgesonderten Massive von den malerischen Flusstälern im Norden. Im westlichen Teil richten sich anderthalb Zehnen der berühmten Höhlenstädte und der Klöster ein, viele aus denen in den Märchen und die Kämpfer eingeprägt sind, und im Osten – wurde das Massiv Ak-kaja (der Weiße Felsen) mit der typischen Kreidprärie einfach eine Klassik der sowjetischen Western.

den Überfluss der Grotten und der felsartigen Vorsprünge in iswestnjakowych die Abhänge des Vorgebirges, sowie das günstige Mikroklima haben ihre entscheidende Rolle in der Kultur der altertümlichen Steinzeit bestimmt.

In die strengste Klimaepoche, wenn fast ganze Europa gletscher- panzyrem abgedeckt war, wurden die Täler des Vorgebirges Zuflucht für alle tierischen Klimazonen Europas von der Tundra bis zu den Tropen. Je nach dem Schmelzen des Gletschers, die Stämme der altertümlichen Menschen, die in Krim überlebten (wie auch in der Nordadria und auf der Azurblauen Küste) haben Europa von neuem mit der Zeit besiedelt. Wahrscheinlich, gerade deshalb für die Mehrheit der Europäer werden die Landschaften Vorgebirgskrim wie komfortabel, angenehm, verwandt auf dem genetischen Niveau wahrgenommen.

Unter der frühen Eisenzeit der Höhle des Vorgebirges (zum Beispiel, die Schlangengrotte südwestlich Simferopols) wurden die Stammheiligtümer tawrow, wo sie der Göttin der Jungfrau der genommenen Griechen zum Opfer brachten. Mit der Annahme des Christentums, und dann wurden sowohl des Islams die Grotten als auch die Höhlen die heiligen Stellen dieser Religionen, wobei ein und derselbe Stellen nur die kleinen Divergenzen in den Legenden hatten.

erreichen die Höhen die Innere Reihe 583 m über dem Meeresspiegel – das Massiv Mangup im Westen, und im Osten Ak-kaja hat die Notiz nur 343 m, aber ihr senkrechter Abhang macht den grandiosen Eindruck. Die Innere Reihe besteht in den Umgebungen Bachtschissarais aus zwei Stufen kuest, unter denen wyssjatsja auch die abgesonderten Massive ähnlich Mangupa oder Tepe-kermen. Man kann sagen, dass die hiesigen Landschaften und die besonders Höhlenstädte die besondere sich gemerkte Weise Bergkrim geschaffen haben.

Im Osten, im Raum des Städtchens Alte Krim verliert die Innere Reihe den Charakter kuest und besteht aus einigen kegelförmigen Massiven der eindrucksvollen Höhe. Sie sind schon nicht von den Kalksteinen gebildet. Der Berg Kubalatsch zwischen Bogatowkoj und Alten Krim ist ein Rekordhalter der Inneren Reihe mit der Notiz 766 m, wobei der Rekordhalter auch nach der Unbeliebtheit unter den Touristen. Offiziell ist es botanisch sakasnik, die große Höhe und der Wechsel einiger Pflanzengürtel bestimmen den Reichtum der Pflanzenarten und der Gürtel auf den Abhängen des Berges. Außer diesem Kubalatsch ist noch am meisten altertümlich (wenn aus uniformistskoj die Theorien zu stammen) von den geologischen Arten interessant. Näher befindet sich zu Alter Krim die mächtige Vollendung der Inneren Reihe – die Massive Kleine und Großen Agarmysch, die auch die 700 Meter übertreten, jedoch ist Großer Agarmysch von der Beute des Steines tatsächlich zerstört.

belebt die Äusserliche Reihe das Relief aus dem Norden von der Trasse Sewastopol – Simferopol (und ist nach Osten kaum weiter) von den abgesonderten Massiven in der Höhe von 140 bis zu 362 Meter mit den dunkelgrünen Flecken der Kiefernwälder, hauptsächlich die Künstlichen nur. Sie ist nur dafür, wer sich an der Westlichen Küste (Utschkujewki, Sandig, Nikolajewke erholt) interessant, um auf dem Pferd oder das Mountainbike oder poletat mit dem Gleitschirm zu fahren und, die übrige "hochgelegene" Anmut zu schmecken. Wohl, nur der Weinende Felsen und sich anschließend sie Poscharski sakasnik der medikamentösen Gräser, sowie deltadrom und die Pferderennbahn bei Koltschugino können für die Vorzüge der Äusserlichen Reihe gelten.

Überhaupt der beste Teil für den Tourismus sind die Täler und die Massive zwischen der Inneren Reihe des Vorgebirges und der Hauptreihe. Im Altertum wegen der privaten Einfälle der Steppennomaden verwirklichte sich die Transportmitteilung zwischen den Siedlungen in diesem Streifen, jetzt fast menschenleer, nicht von der berührten Asphaltzivilisation.

die Hauptreihe auf, oder steht übertritt Jajla (nach krymsko-tatarski - die Sommerweiden) fast von der ununterbrochenen Barriere, dessen Höhe gerade bei der Küste im westlichen Teil (beim Kap Ajja oder beim Bären-Berg) mehr 500 Meter bildet, und im zentralen Teil, der schon von der Küste t die Küsten ' fcко die Kilometer verschoben ist Tausend Meter. Die Reihe verbirgt von den kalten Winden beim steilen Südabhang den engen Streifen des Festlands - die berühmte Südküste Krim ( JUBK ). Über Jajloj, der hügeligen Hochebene, werden die abgesonderten Hügel und die Berge erhöht. Sechs von ihnen übertreten 1500 Meter, der große Teil befindet sich auf der Hochebene Babugan-jajla, einschließlich Roman-kosch, der höchste Punkt Krim – 1545 m, sowie der wirkungsvollste Gipfel, mit der reichsten Übersicht – der eklisi-Brecher (das Kirchliche Kap) auf Tschatyr-dage, mit der Notiz die 1527 m Für dieser Gipfel der beste Anfangspunkt - Aluschta.

Auf der Hauptreihe fällt viel mehr Ablagerungen aus, so dass das prächtige Kraut der alpinen Wiesen und die weichen Linien der Hügel uns zum Zentrum Europas, wobei romantisch, mittelalterlich verlegen. Die Abwesenheit des Asphalts und der Starkstromleitungen lässt den Filmmännern vieler Länder zu, hier die Abenteuerfilme zu drehen.

Etwas birken- roschtschiz, erhalten bleibend noch von der Eiszeit, werden an Russland erinnern. Am meisten berühmt von ihnen unweit der Wetterwarte auf Aj-Petri, befindet sie sich sowohl populärst unter den Touristen als auch zugänglichst (auf dem kleinen Bus vom Jaltaer Busbahnhof).

Bei dem Südfuß der Hauptreihe sind die Strände nicht nur dem durchsichtigen Wasser gut, sondern auch, von der Möglichkeit, sich zu beschäftigen (oder) mit dem Bergsteigen auf senkrecht oder sogar die negativen felsartigen Wände in der Höhe in Hundert Meter zu liebäugeln. Und obraschtschennost der Strände zur Sonne fast überall nach dem Süden. Die vom Meer widergespiegelten Sonnenstrahlen werden von den Felsen fokussiert, die dazu die Buchten vor dem Wind schützen. Immer kann man "skoworodotschki" für die Bräunung noch in "die Februarfenster" - charakteristisch für Krim die Perioden der Temperatursteigerung finden, oder, die samtige Saison bis zum Ende des Novembers zu verlängern.

ist die Anmut und im Spiel in den Wechsel des Hochgürtels. Nach den Schneeweiten Aj-Petri erweist du dich für irgendwelche 15 Minuten in zärtlichem Mischore. Du plätscherst im offenen Schwimmbad mit dem aufgewärmten Meerwasser, mit den prächtigen Farben und winter- (solcher in Krim viel liebäugelnd!) den Schmetterlingen.

teilt sich Jajla das Aluschtinski Tal in die westlichen und östlichen Massive. Westlich jajly – Bajdarski, Aj-Petrinski, Jaltaer, Nikitski, sind der Gursufski Sattel und Babugan voneinander von den kleinen Senkungen abgetrennt, und ihre Oberteile haben die kleine Streuung nach den Höhen.

sind Jajly östlich Aluschty von den umfangreichen Tälern geteilt und hat "den zweigeschossigen" Bau. Unter hat die Hochebene Tschatyr-daga die Notizen neben 1000-1100 Metern, und Ober – 1400-1500 m Zu jajlam Südlich (1249 und nord-demerdschi (1359) aus dem Norden schließen sich jajla Tyrke (1283 an) und umfangreich Dolgorukowski jajla mit den Notizen neben 1000 m Zu jajle (der höchste Punkt schließt sich die Strafe-tau 1209м) Karabi aus Nordwesten Orta-syrt mit den Höhen neben 900 Metern an.

Von Aluschty bis zu Sudaka Jajla ist von den geräumigen Tälern durchgeschnitten, die nicht von Winter- stuschi so geschützt sind, aber dafür mit den riesigen angenehmen Stränden ist eine Südostküste Krim ( JUWBK ). Die wunderlichen felsartigen Kaps und die kleinen Inseln vor ihnen dienen zu den bemerkenswerten Dekorationen zu den Filmen über die Meerabenteuer, die Piraten und die Schätze. Übrigens heben die realen Schätze die Taucher von des Grundes regelmäßig.

Im Raum des Zanders des Gipfels der Berge schon kegelförmig, werden die Hochebene von den Bergrückgraten, interessanteste deren Etschki-dag mit den bemerkenswerten Wäldern, den Quellen, den Seen und den hellen-roten Abhängen der Fuchsbucht beim Meer, sowie das altertümliche vulkanische Massiv die Strafe-dag ersetzt.

bestehen Jajly aus den Kalksteinen hauptsächlich und sind in Tausenden groß karstowych der Höhlen durchbohrt. Es mnogojarusnyje (bis zu 6 Stockwerken) der Höhle, die senkrechten Brunnen und die Gruben, die die Misserfolge mit den kristallklar reinen Seen erschrecken, niemals tauend sneschnikami und den Gletschern, dem wunderbaren Schmuck aus den Kristallen und kalzitowych natekow und den unglaublich majestätishen Bogen in die Dutzende der Meter in der Höhe. Von ihnen, eigentlich sagend, eben ist die europäische Vorstellung über die Heiligkeit geschehen und es hat sich die Tempelarchitektur entwickelt.

Sogar in den Bergen bleibt die Natur Krim freundlich zum Menschen, unter Hundert der gefährlichen Tests, die nur den verzweifelten und erfahrenen Sucher der Abenteuer etwas wie speziell erdachten bequemen und die angenehmen Flecken zugänglich sind abgebend, die sogar die Invaliden oder die älteren Leute genießen können. Und ja, natürlich, Bergkrim ist für die Kinder besonders gut, mit denen er einfach spielt, die Ausbildung durch die Abenteuer gebend. Die Geologie, die Botanik, die Zoologie, Geografie, die Geschichte kann man leicht, hinreissend und anschaulich, einfach auf Schritt und Tritt erkennen.

freilich, wichtigst ist der gute Bergschaffner. Kein Buch wird Ihnen den Dialog mit dem Kenner ersetzen. Zu den Vorrevolutionszeiten der Figur der Schaffner waren nach der Gegenwart kultisch, zum Beispiel, in Bachtschissarai Tatar Messaut war so berühmt, dass sogar die Postkarten mit der Art auf sein Grab am Fuß der Felsen Suwlu ein populäres Souvenir wurden.

Ist Wirklich, jeder der touristischen Klubs konzentriert in sich das Wissen auf die Dutzende der Bände, und die Reise mit dem guten Schaffner ist ein eigenartiges Abenteuer, das exklusive Kino in einem Exemplar!

stimmen Alle drei Reihen der Krimberge auf den Rändern in die sehr eigentümlichen "Knoten überein". Im Westen ist es Balaklawa und das Kap Feolent, im Osten – Koktebel und das Kap Kiik-Atlama. Wenn 3 Fotografien dem erfahrenen Touristen zu zeigen (wird aber unbekannt mit Krim) typisch trechgrjadowoj die Bilder irgendwo bei Bachtschissarai, der westlichen "Steilheit" und der östlichen sinnlichen Rundung – niemand sagen, dass es ein Land ist. Der Kontrast auffallend, aber berate ich nicht, alle Krimberge für eine Reiseroute vorbeizulaufen. Nichts werden verstehen, und das Vergnügen wird oberflächlich. Ich würde überhaupt nicht beraten, vor mir die Aufgabe zu stellen "allen zu verstehen". Inwiefern ich weiß, mögen die erfahrenen Touristen in Krim, wissen und schätzen jeden. Im Prinzip kann und dieses Buch das ausführliche Wissen über alle Bezirke Bergkrim ganz und gar nicht geben. Sie wird einfach helfen, zu wählen, dass Sie liebgewinnen können und sich wem Sie viel besser, als mich, und alle übrigen Autoren der Bücher mit der Zeit zurechtfinden werden. Krim, ist auf die kleinen Winkel, jeden von denen – "die Sache in sich" wirklich geteilt, der Verkehr mit der lebenslang widmen kann.

hat das Klima Krim die Striche des gemässigten Gürtels insgesamt. Aber die Südküste Krim nennen subsredisemnomorjem - die Hauptstriche seines Klimas sind an den Bezirken des Mittelmeeres, und pflanzen- und die Fauna - zu den Subtropen nah. Die mittlere Temperatur des Januars die +4 Grad Mit. Im Vorgebirge ist es kaum mehr als 0 Grad, und auf Jajle der Winter ernst und sogar gefährlich, mit den strengen durch und durch durchbohrenden Winden. Es schon das gemässigte-kalte und feuchte Bergklima mit hoch- pojasnostju. Auf Tausend Meter wird die Senkung der Temperatur in 6 Grad, jedoch obraschtschennost des Abhanges nach dem Norden durchschnittlich bewertet, der Schatten und der Nord- oder besonders gefährliche nordöstliche Wind können die Temperatur einfach hinter dem felsartigen Kamm auf 10-15 Grad verringern. Die Regen und besonders der Schnee gehen nicht einfach öfter im Winter, als unten, und das Niveau der Ablagerungen in 4-6 Male höher ist. Die Ansammlung des Schnees in den felsartigen Rissen kann 6 Meter im Winter erreichen! Aber ja werden wir zu sehr die Touristen nicht einschüchtern. Die Hauptmasse der Ablagerungen, wie auch ist in den klassischen mediterranen Ländern angebracht, es fällt für den Winter.

hat das Klima in den Bergen die Besonderheiten buchstäblich auf jedem Bergmassiv. Eben es ist auch die Exposition des Abhanges, besonders im Winter sehr wichtig: wenn auf nord- kuluare die Berge Tschatyr-dag der gegenwärtige Schneesturm mit dem durchbohrenden Frostwind, zum Beispiel, tost, so kann auf der Hochebene sonnig sein und ist es fast windstill, so dass man braun werden kann, und taut auf südlich porosschem vom Wald den Abhang schon aller. Insgesamt unterscheiden sich die Berge in alle Jahreszeiten durch die kälteren Nächte, als sich die Täler, der großen Menge der Nebel und der Ablagerungen - den Winter die standfeste Schneedecke bildet, die sich bis zur Mitte des Aprils halten kann. Auf den flachen Oberflächen der Hauptreihe der Krimberge - jajlach fast immer bläst der Wind. Gleichzeitig gibt es eine Menge der gemütlichen Gebirgstäler und der Schluchten, zum Beispiel, urotschischtsche die Roten Höhlen, wo es immer leise ist und ist um vieles wärmer, als im Bezirk.

Nach den Abhängen jajl Aj-Petri, Babugan, können Tschatyr-dag und Demerdschi im Winter und dem Frühling steigt die Lawinen aus. Die Wege der Versammlung der Lawinen von Jahr zu Jahr ein und derselbe sind von weitem beslesnymi von den Streifen eben gut sichtbar. Sie nehmen die Warnungen der Wetterdienste vor der Gefahr der Versammlung der Lawinen ernst, und überhaupt berücksichtigen Sie, dass die Winterwanderungen nach jajlam sehr gefährlich sind und fordern die ernste Vorbereitung. Im übrigen, vor allen Bergwanderungen muss man die Registrierung in dem Kontroll-Rettungsdienst Krim gehen, und dort bekommen Sie Sie schon auch die ausführlichen Informationen sowohl über lokal als auch über die Saisonschwierigkeiten, die Gefahren, und auch über die angenehmsten und interessanten Vorzüge der Reiseroute.

die Abgesonderte Gefahr der Krimreisen – VERTRAUEN Sie den Karten nicht an! Die größte Dummheit in der Planung der Krimreiserouten – ihre Häuser einfach aufgrund einiger Wanderkarten zu erdenken. Erstes – alle sowjetisch (und nach-sowjetisch) werden die Karten mit den beabsichtigten Entstellungen verlegt. Zweites – die topographische Aufnahme – wird die sehr kostspielige Veranstaltung selten – einmal pro 20-30 Jahre durchgeführt. Die Erdwege in Krim ändern sich jährlich, die Gärten raskortschewywajutsja, und die künstlichen Landungen der Wälder werden ausgedehnt.

Drittes – scheint die Entfernung auf den Karten wie die Projektion an die Ebenen. Das heißt kann die Zehn der Meter auf der Karte otwesnyj den Abhang in Tausend Meter der Höhe, ganz unzugänglich darstellen. Noch eine Gefahr – JULLJUSIJA WSESSILNOSTI der MODERNEN Technologien. Die Geräte der Satellitennavigation in Krim sind ganz vergeblich.

die Karten auf den Bergreiserouten muss man benutzen. Über die Besonderheiten es der abgesonderte Artikel "Kartographische Versorgung des Bergtourismus".

werden die Entfernungen in den Bergen auch nicht gewohnheitsmäßig wahrgenommen. Wegen der hohen Durchsichtigkeit der Luft können die benachbarten Gipfel nah aussehen, aber die Schluchten und die Abgründe werden Sie zwingen, auf die Dutzende der Kilometer spazieren zu gehen. Gleichzeitig werden der Nebel und die Fetzen der Wolken Ihnen die unwirkliche Freude schenken, in die Atmosphäre irgendwelchen Soljarissa einzutauchen und, überhaupt die Existenz der Zivilisation und irgendwelcher gumanoidow, außerhalb Ihrer Gesellschaft zu vergessen! KEINER Drogen Und KEINES Alkohols auf der Reiseroute! Ich versichere Sie, keine Fliegenpilze werden Ihnen einen reale gljukow ersetzen, der Trugbilder und der Gespenster, die warten, werden Sie in den Krimbergen nicht erwarten. Verwundern Sie sich auch darüber nicht, was auf den Fotografien oder der Videoaufnahme, gemacht in den Bergen, den Höhlen, bei den Quellen gewiss "des Wesens" mit der nicht Erdstruktur des Körpers, dem Glanz, den feurigen Säulen und den übrigen Erscheinungsformen der feinen energetischen Körper werden. Sie verhalten sich dazu pragmatisch, aber mit dem gehörigen Anteil der Achtung. Genießen Sie die Bergluft, das Baden in den Wasserfällen, dem Tee aus den Berggräsern und dem Glanz der Sterne, aber versuchen Sie schamanit nicht und, diese Kräfte zu unterwerfen.

Einer der Gründe, nach dem sich die Menschen der weißen Rasse in Krim bemerkenswert - relativ die Feuchtigkeit der Luft fühlen. Sie ist in Krim fast immer eben - innerhalb 65 - 80% überall klein und ist für die Europäer optimal.

ist der Sommer in Krim überall heiß und sonnig (die mittlere Temperatur des Julis die +24 Grad C, im August kann die Hitze 40 Grad übertreten, aber wird leicht dank der Trockenheit der Luft verlegt), das klare Wetter angenehm erfrischen die kurzen Regengüsse, meistens mittags. Die Menschen, die die Hitze schlecht verlegen (besonders reich ab und klug) jetzt für die Sommererholung nehmen, bauen oder kaufen die Häuser und die Villen in den Gebirgstälern. Dort die Sommernächte kühl und frisch. Es ist das Bajdarski Tal (die Erde Sewastopols) und das Dorf Selenogorje (der Belogorski Bezirk) besonders populär. Aber es sind die Bergdörfer des Aluschtinski und Salgirski Tales hier nicht weniger gut es ist übrigens um vieles billiger.

für die Grenzen der Badesaison kann man die Mitte Mai (aber es ist an den Feiertagen in die erste Dekade des Mais traditionell volkreich) und das Ende des Septembers halten. Die touristische Saison in Krim ganzjährig, aber existiert die Plätschern der Preise an die Maifeiertage und dem Neuen Jahr. Alle anständigen Heilstätten haben die Schwimmbäder mit dem aufgewärmten Meerwasser jetzt, so dass mit dem Baden der besonderen Probleme gibt es. Das Problem nur darin, was im Juli-August an der Küste viel zu volkreich ist und ist lärmend. Obwohl es in den Bergen genug angenehm ist, aber muss man die Punkte der Reiserouten an der Küste sorgfältiger planen, nicht die besonders überlasteten Kurorte heraussuchend.

Jetzt die kurze Übersicht der Besonderheiten des jährlichen Zyklus des Krimtourismus.

begegnen viele dem Neuen Jahr in den Bergen – auf den Wochenendhäusern, die touristischen und Jagdbasen, im Obdach und sogar in den Zelten . und begleiten am Tag am 31. Dezember, vom Angarsker Pass auf den Gipfel Tschatyr-daga hinaufsteigend. Schon viele Jahre wird auf Initiative des Simferopoler Klubs "Eks-führte" und seines Vorsitzenden Wjatscheslaw Minina es Feiertag mit den Spielen und den Wettbewerben im Mountainbike.

am 19. Januar (die Taufe) - drei Male, ins Meerwasser einzutauchen (im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes) auf der Aluschtinski Uferstraße versammeln sich Tausende Menschen. Wird es in 12 Uhr nachts. Also, übernehmen und im Wasserfall Suutschchan bei den Roten Höhlen das kalte Taufbecken am Tag. Hier versammeln sich die Anhänger Porfirija Iwanows, die Medien, die Anhänger des esoterischen Lernens.

der Tag Heiligen Walentin (am 14. Februar) den Tag der Sowjetischen Armee am 23. Februar sind für den Wintersport ideal. Zu dieser Zeit erreicht fast mit der Garantie auf Angarsk den Pass und Aj-Petri der Schnee einige Dutzende der Zentimeter. Russisch wird die Fastnachtswoche mit dem Ausmaß, den Pfannkuchen, den Spielen und der traditionellen glatten Säule mit den Preisen auf Aj-Petri bemerkt. Im Programm auch der Fußball auf dem Schnee, das Rollen auf den schneegängigen Fahrzeugen, die Kamele, die Abfahrtsski, die Snowboarde, den Schlitten und übrig.

Und am Internationalen Frauentag am 8. März kann der Schnee in den Bergen für das Rollen noch befriedigend sein, aber in den klaren Tag werden schon alle braun, und die abgesonderten Kühnen baden im Meer sogar.

im Frühling wird tiefes Schwarze Meer bei Jalta und Aluschty langsamer, als auf der westlichen oder östlichen Küste Krim erwärmt. Deshalb sind der März und der April mit ihrer heftigen Blüte im Vorgebirge, vor allem in Bachtschissarai besonders gut. Die Höhlenstädte mit ihren Südabhängen, buchstäblich ist oblaskany von der hellen lieben Sonne, als auch struitsja von den steigenden Strömen warm.

füllen die Frühlingsferien die Berge mit den Kindern aus verschiedenen Ländern aus, die nach den Matschwinterstädten sowohl die erste sonnige Wärme als auch die wütenden Gegenangriffe der Kälte mit dem Schneesturm und den Schneehaufen identisch begeistert wahrnehmen.

die Maifeiertage - die ersten 10-12 Tage des Mais alle Hotels, sind die Heilstätten, und sogar der private Sektor einfach überfüllt. Sich auf Wunsch an diese Glückspilze anzuschließen, die den Sommer überholen, Sie müssen im Voraus für die Karten und den Aufenthalt sorgen. Die fortgeschrittenen Moskauer Firmen gehen in den kollektiven Urlaub auf 10 Tage zu dieser Zeit weg. Im übrigen, blühend siajuschtschije siskije - auch. Und gerade bevorzugt in den erfolgreichen Firmen das Kollektiv die Berge und den aktiven Tourismus.

bewirkt die Überlastung auch den Preisanstieg. Aber da sich im Winter die Mehrheit des Volkes nach den Bergen und dem Meer langweilt, der Überfluss der entgegenkommenden und querlaufenden Gruppen in den Bergen ärgert ganz und gar nicht ab. Aller begrüßen sich freundlich und ganz und gar nicht nehmen einander wie die Konkurrenten wahr. ist die Maibräunung besonders in den Bergen (die Luft sehr schnell und gefährlich ist ungewöhnlich rein und durchsichtig), vergessen Sie die Schutzcreme nicht! Dabei warten auf die Liebhaber der Maiwanderungen auch die obligatorischen Gewitter. Seien Sie sowohl zur periodischen Dusche als auch zu rutschig rasmokschim den Pfaden fertig. Jedoch kostet die Empfindung der allgemeinen Frische und der ökumenischen Sauberkeit nach dem Berggewitter des Teueren.

die Sommertage sehr lang: in 4-6 Uhr morgens ist es schon hell, dunkelt in 8-10 Abende. An der Küste die Sommernächte warm im Juli-August sogar duschnowatyje (mit Ausnahme Aluschty und der Täler östlich ihrer, wo die kühle Luft von den Bergen nach den Nächten), in den Bergen kühl und frisch herunterrollt.

die Untergänge in Krim, besonders in den Bergen, sehr kurz . Die Kenner und die Liebhaber man berühmt karelisch und übrig nord- sor (die wirklich wunderbar sind), dauernd Stunden, benachrichtigen will: in den Krimbergen geht die Sonne einfach heftig weg, fällt für den Horizont durch und heftig tritt die Dunkelheit. Es kann gefährlich sein, wenn Sie alle noch auf der Reiseroute. Ebenso kann wegen des Abhanges der prächtige und unwahrscheinlich riesige Mond heftig auftauchen, die Berge mit der hellen gelben Farbe überflutend. Jedoch noch einmal – die Vorsicht! Die lunare Farbe war ein Symbol des Treubruches, der Illusorität immer. Bei der ganzen scheinenden Helligkeit, die lunaren Strahlen geben ganz andere Zeichnung der Schatten, als sonnig, die Entfernungen verzerren und können und verbergen die realen Gefahren des Reliefs – die Spalte, die Abhänge, karstowyje die Trichter glätten. keiner Spaziergänge beim Mond! Eigentlich sagend, ruft gerade es die Notwendigkeit den erfahrenen Schaffnern immer herbei, beim nächtlichen Feuer die Gruselgeschichten über die Schwarze Puppe zu erzählen, den Mangupski Junge und übrig, damit die Touristen in die Zelte leise eingeschlagen wurden dachten an welche nächtliche Aktivität ausserhalb ihren Grenzen.

werden wir zu den Krimuntergängen Jedoch zurückkehren. Sie ist kurz, aber sind sehr wirkungsvoll, im übrigen wie auch die Morgendämmerungen. Sowohl jenem, als auch anderem ist nötig es neben dem bequemen und sicheren Lager zu liebäugeln.

die Beste Zeit für die Bergwanderungen der Juni. Merkwürdig ist es eben sogar kränkend, dass er in Krim eine Zeit der Schüler des jüngeren und mittleren Alters, sowie allerlei Privilegierten wurde. In die Berge fahren sie nur von den Bussen und zertreten ein und derselbe populären Flecke. Und doch beginnen die Tage im Juni – längst, die Luft – reinst, in den Bergen nur, die Waldapfelbäume und die unglaublichen Meere heilsam jajlinskich der Wiesengräser zu blühen. In 20 Zahlen des Junis – die Zeit sogenannt senitalnych der Regengüsse . Wenn die Sonne im Scheitel kostet, es ist im Himmel hoch, dehnen seine Strahlen aus der Erde die ganze Feuchtigkeit zum Halbtag aus, und ist es niswergajut sie nach unten nachmittags schnell. Besonders deutlich ist es auf den Ackerböden des Vorgebirges – die Erde einfach parujet sichtbar, über ihr kostet den halbdurchsichtigen Dunst. Richtig die Reiseroute geplant, damit bis zu 12 – 13 Stunden, auf der Haltestelle und unter dem Dach, wenn auch sogar polyäthylen- zu sein, Sie von solchen Tagen den besonderen Genuss bekommen Sie. Der Abend wird wieder klar und trocken, die Erde nach senitalnych der Regen vertrocknet augenblicklich. Es ist und in Bezug auf die Küste gerecht.

der Juli-August – kommt die schwere Zeit für die Bergwanderungen, aber dem Volk genug an. Rettet, dass auf den Gipfeln immer den Wind, und der Nacht sehr frisch.

verwöhnt der Herbst von den leisen sonnigen Tagen (sogar von den Wochen), sondern auch ist reichlich – als westlich bewirtet und mehr - mit den Regen.

der September - der Oktober - die beste Zeit für den aktiven Tourismus und noch die guten Bedingungen für das Baden im Meer.

die Novemberferien - die Zeit der familiären Erholung, der Schulreisen und der Exkursionen. Aus vielen Städten der Ukraine kann man ankommen, die Nacht im Zug durchgeführt, ist nur auf einen Tag es sehr bequem und ist preiswert. Im übrigen, es gibt auch solche Moskauer Extremisten, dass an Bord des Flugzeuges angeflogen, fahren mit solcher flüchtigen Geschwindigkeit alle Krimstädte mit dem Fahrrad nur für abgabe- herum.

unterscheidet sich der Winter oft vom späten Herbst wenig, aber in den Bergen ist es das Wunder einfach: die trockene Frostluft, den reinen flaumigen Schnee. Ausführlicher über den Wintersport – im Kapitel über die aktive Erholung und den Sport.



Zusätzlich zum vorliegenden Thema:

die Krimtoponomastik
das Flussnetz. Die Badesaison auf den Bergflüssen und den Seen
die Geologischen Geheimnisse Bergkrim. Die Erdbeben, die Erdrutsche, die Einstürze, die Muren

Rückwärts | der Anfang | -ртхЁ§
© 2005-2009 www.crimeanextreme.com. Der Bergtourismus und der Extremismus in Krim.
beim Zitieren der Materialien der Webseite ist die gerade Hyperverbannung auf www.crimeanextreme.com

obligatorisch